Mit allen Sinnen genießen

Mit allen Sinnen genießen

Es gibt so viele tolle Möglichkeiten das Leben zu genießen – sie müssten uns nur auffallen, so scheint es mir manchmal. Allzu leicht rauschen nach meiner Beobachtung die Eindrücke an uns vorbei, ohne dass wir sie registrieren. Reizüberflutung mag eine Ursache sein. Unaufmerksamkeit vielleicht eine andere. Bei der Vielzahl an Einflüssen müssen wir heute schon gezielt auf Reize achten, damit Sie uns auch wirklich beeindrucken; sofern wir nicht gerade Maler, Komponist oder vielleicht Bildhauer sind.

Ein Maler hat schnell ein Bild vor Augen, wo andere nur Bäume sehen, ein Komponist hört Melodien, statt nur Geräusche und ein Bildhauer erspürt Dinge, die für andere nur Gegenstände sind. Beneidenswert. Jeder von ihnen hat einen Grad an Sensibilität in seiner Wahrnehmung entwickelt, die seine Welt im wahrsten Sinne des Wortes bereichert. Nicht materiell, sondern emotional. Unbewusst öffnen sich auf diese Art nicht bloß Türen, sondern die sprichwörtlichen Scheunentore. Schneiden wir uns doch einfach eine Scheibe davon ab. Und lernen wir wieder, mit allen Sinnen zu genießen.


IMG_0270Ic
h auf jeden Fall habe mir vor einiger Zeit vorgenommen, wieder mehr darauf zu achten, was mich wirklich ‚anmacht‘. Mir Zeit zu nehmen zu erkennen, weshalb mir etwas gefällt und was genau meine Aufmerksamkeit erregt. Ein Lichtreflex, ein Laut, ein Geruch? Oder gar eine Berührung? An was erinnere ich mich dabei? Ich werde das dazugehörige Wohlgefühl einfach versuchen zu genießen; immer einen Moment länger, als ich es vorher getan habe. Steter Tropfen höhlt den Stein und verstärkt das gute Empfinden.

Wie ein Zehnkämpfer Sprungkraft, Antritt und Kondition trainiert, werde ich meine Sinne trainieren. Ich werde die Sonnenstrahlen des angehenden Sommers genießen, aufmerksam um mich herum hören und stärker auf den Geschmack beim Essen achten. Gut, beim Berühren gibt es natürlich einige Grenzen, und doch werde ich mich bemühen, die Dinge intensiver zu spüren. Um auch die kurzen Momente zwischendurch zu nutzen, mental Kraft zu schöpfen und sensibler für meine Umwelt wie für mich zu werden. Das Leben bietet soviel, es muss uns wahrscheinlich manchmal eben nur auffallen.

Verwendete Schlagwörter: , , ,